Suzuki FIN-Decoder

Mit dem digitalen Suzuki FIN-Decoder kannst du kostenlos Basisinformationen über dein Motorrad abrufen oder einen vollständigen Bericht über die Motorradhistorie mit Kilometerstand, Schäden und anderen aufgezeichneten Daten erstellen.

Suzuki ist seit mehr als einem Jahrhundert in der Herstellung von Motorrädern, Automobilen, Geländefahrzeugen und Außenbordmotoren für Boote erfolgreich.

„Was nicht kaputt ist, muss auch nicht repariert werden“ ist das Motto der Suzuki Motor Corporation und ihrer Geschäftsbereiche. Obwohl Suzuki nicht das innovativste Unternehmen ist, zeichnet es sich in anderen Kategorien wie Zuverlässigkeit und besonders effizienten Rennprogrammen aus.

Was ist ein Suzuki FIN-Decoder?

Für jedes Suzuki-Fahrzeug auf der Welt dient eine Fahrgestellnummer (FIN) als Ausweis. Dieser einzigartige 17-stellige Code hilft auch Gebrauchtwagen- und Motorradkäufern, Betrügereien zu vermeiden.

Die FIN, auch genannt Fahrzeug-Identifikationsnummer, ist ein Referenzcode, mit dem verschiedene Ereignisse und andere Informationen über ein Suzuki-Motorrad während seiner gesamten Lebensdauer aufgezeichnet werden.

Was beinhaltet die Suzuki FIN-Nummer?

Die Buchstaben und Ziffern einer Suzuki-Fahrzeug-Identifizierungsnummer sind in die Abschnitte Weltherstellercode (World Manufacturer Identifier, WMI), Fahrzeugbeschreibung (Vehicle Descriptor Section, VDS) und Fahrzeugkennung (Vehicle Identifier Section, VIS) unterteilt. In Kombination ergeben sie folgende Informationen:

  • Das Herkunftsland des Herstellers und den Fahrzeugtyp (1–3 Ziffern).
  • Fahrzeugspezifikationen, wie z. B. Motorgröße, Motortyp und Getriebetyp (4 bis 9 Ziffern).
  • Modelljahr, Montagewerk und eindeutige Seriennummer (10 bis 17 Ziffern).

Viele dieser Informationen können mit einem Suzuki FIN-Decoder entschlüsselt werden.

Wo findet man die Suzuki FIN?

Standort der Motorrad-VIN-Nummer

Die Hersteller bringen die FIN-Nummer auf unersetzlichen Teilen an, um den originalen FIN-Code zu schützen.

In der Regel ist ein Suzuki FIN-Code hier zu finden:

  • direkt auf den Motorradrahmen, in der Nähe des Lenkkopfs 
  • auf einer Rahmenschiene
  • auf der Unterseite des Motors (selten)

Wenn du Schwierigkeiten hast, die FIN zu finden, folge den Anweisungen in der Betriebsanleitung.

Für welche Suzuki-Modelle ist unser FIN-Decoder geeignet?

Unser Suzuki FIN-Decoder kann jedes Suzuki-Fahrzeug auslesen, das nach der Einführung des aktuellen FIN-Standards (in den 1980er Jahren) hergestellt wurde.

Obwohl sich die Produktpalette von Suzuki in den letzten Jahrzehnten nicht dramatisch verändert hat, unterstützt unser FIN-Decoder alle Typen von Suzuki Motorrädern:

  • Sport – Hayabusa, GSX, and GSX-R;
  • Street – Katana, Boulevard, GSX-S, and SV-series;
  • Adventure – V-Storm, DR, and RMX series;
  • Scooter – Burgman, Avenis, Adress;
  • MX – RM-series.

Suzuki-Motorrad-Historienprüfung: Was kann man mit der Suzuki-FIN herausfinden?

Anhand der FIN kannst du ein Suzuki-Modell identifizieren und wertvolle und detaillierte Informationen über seine Geschichte erhalten.

Während unser kostenloser Suzuki FIN-Decoder einige grundlegende Informationen liefert, bietet ein Historienbericht Daten, die in Datenbanken der Polizei, der Versicherung oder des Herstellers gespeichert sind. Ein Suzuki Motorradhistorienbericht kann zeigen, ob:

  • Das Motorrad gestohlen wurde
  • Der Kilometerzähler manipuliert wurde
  • Das Motorrad in einen schweren Unfall verwickelt wurde

Suzuki ist weltweit für sein Preis-Leistungs-Verhältnis, seine Qualität und seine Zuverlässigkeit hoch angesehen. Aber auch Fahrzeuge dieser Marke haben Besitzer, die nicht sorgsam mit ihnen umgehen.

Wenn du ein gebrauchtes Suzuki-Motorrad kaufen möchtest, verwende unseren FIN-Decoder (und hol dir einen Historienbericht), um einen Fehlkauf zu vermeiden.

Bericht zur Fahrzeughistorie

Die Überprüfung der Fahrzeughistorie kann dir teure Überraschungen ersparen. Gib eine FIN ein und erhalte umgehend einen detaillierten Bericht.

Uns vertrauen über 1.000.000 Menschen in mehr als 25 Ländern

  • autobild
  • topgear
  • Forbes
  • Reuters